Wohnüberbauung Pfaffenholz Frauenfeld

Wohnen im Pfaffenholz heisst Wohnen in den unterschiedlichsten Wohnformen. Ob Etagen- oder Attikawohnung, ob Reihenhaus oder freistehendes Einfamilienhaus. Die Vielfalt dieses Angebots, eingebettet in ein städtebaulich geprägtes Umfeld und trotzdem im Grünen: das ist die Kernidee und planerische Ausgangslage für dieses Projekt.

 

Im Osten gesäumt vom Waldrand des Pfaffenholzes mit dem nahen „Stadtbach“; gegen Westen leicht abfallend mit schöner Aussicht auf den Ausläufer des Seerückens mit dem Stammerberg als markanten Abschluss, eignet sich die Topografie des Grundstücks für eine in der Höhe versetzte Bebauung von insgesamt fünf Zeilen. Dank dieser Staffelung in der Höhe profitieren alle Zeilen von der schönen Aussicht und der guten Besonnung.

 

Die Lage der kleinen Siedlung am Rande des Pfaffenholzes ermöglicht sowohl die Anbindung an den öffentlichen Stadtbusbetrieb wie den direkten Anschluss an die verschiedenen vorhandenen Spazierwege ins Naherholungsgebiet. Für die Jugendlichen ist der nahe Wald mit dem „Stadtbach“ ein kleines „Paradies“.

 

Die verschiedenen Wohnformen mit den freistehenden Einfamilienhäusern als südlichen Abschluss am Hardweg sollen eine natürliche altersmässige und willkommene soziale Durchmischung der Bewohnerschaft ermöglichen. Neben dem Hauptzugang von der nördlichen Stadtbachstrasse liegen zusätzliche Zugänge an dem zum Hardweg nach Süden verlaufenden Gassenraum mit Kleinkinderspielplatz. Hier befinden sich auch die östlich vorgelagerten Zugangsterrassen, die durch ihre gestalterische Ausformulierung die Kommunikation unter den Bewohnern fördern sollen. Die Gartenräume im Westen wollen die grösstmögliche Individualität und Privatheit der Eigentümer garantieren.

 

Gestalterisch lebt das Erscheinungsbild der Siedlung von der massstäblichen Gliederung im Gelände und der Materialwahl von begrünten Betonpartien im Sockelbereich und grossen Fensterpartien in der darüber liegenden Holzkonstruktion mit der Verkleidung in Faserzementplatten. Die ganze Überbauung entspricht dem Minergie-Standard.

Projekt- und Ausführung:

2010 - 2012

Auftraggeber:

Stutz AG

Mitarbeiter:

Felix Wolfrum, Anita Bosshard