Umnutzung Walzmühle Areal Frauenfeld

Das Walzmühle Areal ist über einen Zeitraum von etwa hundert Jahren (1860-1960) in Etappen gewachsen. Trotz der grossen Zeitspanne erscheint das Areal als starke Einheit und ist schön in die Umgebung eingebettet. Bei der Umnutzung geht es darum, das ehemalige Industrie-Areal mit präzis gesetzten Eingriffen wieder zu beleben und einem neuen Zweck zuzuführen. Eine gesunde Durchmischung von Miet-, Eigentumswohnungen und Gewerberäumen prägen das Bild des Areals. Die Büro- und Atelierflächen bieten sowohl Start-up-Unternehmen, wie auch etablierten Firmen mit einem grösseren Flächenbedarf optimale Bedingungen.

Im ersten Bauabschnitt entstehen acht Lofts mit grosszügigen Innenhöfen und lichtdurchfluteten Räumen. Die Einbindung der denkmalgeschützten Nordfassade verleiht den Räumen zudem einen besonderen Charme. Im Gebäude Zentralbau entstehen neben Atelier- und Gewerbeflächen attraktive Mietwohnungen. Die eindrückliche Holzkonstruktion des aus den 20-iger Jahren, von „Brenner Stutz“ stammenden Gebäudes, kann weitestgehend erhalten werden. Die grosszügigen Eingangsbereiche im Erdgeschoss ermöglichen zudem eine Durchwegung des Areals. Der Walzmühlebau ist das prägnanteste und älteste Gebäude des Areals. Mit seinen sieben Geschossen und den zwei Gebäudeflügeln thront es am vorgelagerten Park, ausgerichtet in Richtung Süden. Es entstehen in der zweiten Bauetappe Eigentumswohnungen mit herrlichem Blick über die Murg. Das Flair der Gebäude macht die Geschichte des einstigen Industriestandorts erlebbar.

 

Hier finden Sie die Dokumentationen Walzmühle Areal zum Download: PDF

Den Pressebericht finden Sie hier

Direktauftrag:

2012


Auftraggeber:

HIAG Immobilien

Projekt und Ausführung:

2013-2019

Projektleitung:

Roger Jenzer

Mitarbeiter:

Claudia Jonjetz, Gabriela Schmid, Luis Honrubia, Anita Bosshard, Fabian Lobsiger, Timo Kellenberger