Antoniol+Huber+Partner Architekten BSA / SIA - Frauenfeld | BBZ Weinfelden Erweiterungsbau
21634
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21634,,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

BBZ Weinfelden Erweiterungsbau

Unter dem Kennwort „analogon“ konnten wir 30 Jahre nach dem 1. Wettbewerb den offenen, anonymen Wettbewerb des Erweiterungsbaus wiederum für uns entscheiden.

 

Auf der städtebaulichen und kompositorischen Ebene wird die deutlich spürbare Tendenz der Nord-Süd-Ausrichtung des Sport- und KV-Traktes durch die Stellung des neuen Schulgebäudes nochmals verstärkt. Auch die Erweiterung der Turnhalle durch Aufstockung stützt sowohl volumetrisch wie betrieblich diese Absicht. Diese sich wiederholende Ausrichtung der kubischen Erscheinung verweist auf die Bedeutung der erschliessungsmässigen Beziehung des Berufschulzentrums zum Bahnhof, wie auf die Bedeutung des städtebaulichen Bezuges des Südquartiers zum Dorfzentrum. Der das bestehende Schulhaus begleitende Werkstatttrakt entspricht analog dem ebenfalls praxisbezogenen Teil des Gastrozentrums an der Schützenstrasse.

 

In einen dichten vis à vis der Hauptzugänge wird der Schulneubau zum gleichwertigen Partner des Bestehenden und bleibt auch bei künftigen Erweiterungen sowohl baulicher wie aussenräumlicher Schwerpunkt der Gesamtanlage.

 

Die innenräumliche Organisation basiert auf einem, auf den Innenraum zentrierten Hallentypus, der den Baukörper in seiner Längsrichtung gliedert. Neben alternierend gesetzten, der Orientierung dienenden Ausblicksituationen, wird das Halleninnere über ebenfalls alternierend angeordneter „Laternen“ mit Zenitallicht versorgt.

Wettbewerb und Überarbeitung:

2002/2003

Projekt:

2003 - 2005

Ausführung:

2006/2007

Auftraggeber:

Staat Thurgau, vertreten durch das Kantonale Hochbauamt

Mitarbeiter:

Christoph Oechslin, Pierre Sutter, Fabio Frison